Wir schützen kleine Wüstenblumen!

Gegen Genitalverstümmelung
Für Frauen- und Kinderrechte

Bruni Braun

Deutschland

Malerin (Fantastischer Realismus) und Autorin

Telefon: +49 (0)231 - 23 12 08

www.brunibraun.de
bruni.braun@t-online.de

 

Kurz-Vita

Ausstellungskonzept: Malerei & Poesie I Malerin, Autorin und Koordinatorin von „Kultur auf Tour“ im
Stadtbezirksmarketing Scharnhorst I Dozentin der VHS Dortmund, der Sommerakademie Lanzarote sowie in der Offenen Seniorenweiterbildung I künstlerische Beraterin der Kreativgruppe „Kunstgewebe“ (Malerei und Literatur) I ZDF- Fernsehtätigkeit im Ressort „Bühnenbild Show und Dekoration“ I Gemälde in privatem und öffentlichem Besitz: Stadt Dortmund, Auferstehungskirche Dortmund, DO-Scharnhorst-Alt I Museum Mencendorfa Nams, Riga, Lettland I Museum Dainu-Hill I Turaidas-Museum Lettland  u.a. I zahlreiche Lesungen und Veröffentlichungen I Gastautorin der Westfälischen Rundschau
.

Beteiligung am Event 7. Mai 2015 in Köln: www.genitale-selbstbestimmung.de

Statement

Da ich als Malerin nur dort jenes Gefühl der Freiheit empfinden kann, das für mich ungebunden sein an Zeit, Raum, Bekanntes, Erwartetes und Gewohntes bedeutet, habe ich den „Fantastischen Realismus“ zu meiner Domäne gemacht, dessen Wesen es ist, fantastische Inhalte realistisch darzustellen. Bei meinen literarischen Arbeiten empfinde ich es als reizvoll, zuweilen den umgekehrten Weg zu gehen, wo Realistisches fantastisch dargestellt wird.

Respekt vor der Schöpfung

 Material: Öl / Acryl auf Leinwand - Maße: 50 cm  x  70 cm

Verkaufspreis: 3000,-  EUR

Mögliche Spende an Tabu e.V.:  50 %

 

 

 

 

 

 

 

Statement und Erklärung der Symbolik

Separiert von der übrigen Welt durch ein Frauen verstümmelndes und verachtendes Traditionsbewusstsein, das trotz größter Anstrengungen immer noch seine heimlichen Nischen findet (im Bild oben rechts), schwebt der afrikanische Kontinent trotz der Schönheit vielfältigster Kulturen, seiner artenreichen Fauna und Flora in meinem Bild wie ein Damokles-Schwert über dem unteren Bildteil, der den sogenannten „Lebenden Granit“ (Pleiospilos bolusii) zeigt, der mit 30 Gattungen in der Kap-Region Südafrikas wächst und im Gemälde das geschundene weibliche Prinzip verkörpert, das nur scheinbar beschützend flankiert wird durch den echten Korallenstrauch (Erythrina crista-galli), der, von Brasilien eingeführt, ebenfalls in Südafrika kultiviert wird und im Gemälde das männliche Prinzip verkörpert. Seine scheinbar beschützende Begleitung jedoch ist Bedrängnis in jene dunklen Nischen hinein, wo noch immer die weibliche Genital-Verstümmelung ausgeführt und die Schöpfung bis aufs Blut geschändet wird.

 

 

Respekt

 

Setzt  Zeichen findet  Worte
macht  euch  auf
sucht  die  Orte
wo  man schneidet und leidet
nehmt  mit  Klugheit
die  Klingen aus  ihren 
Händen
sie  dürfen  nicht länger 
die Schöpfung
schänden

 

Respekt

 

Werke und Lyrik copyright Bruni Braun, 2013

 

 

Artists at Gallery

Die Stadt Dortmund würdigt das Ehrenamt:

TABU e.V. wurde wiederholt ausgezeichnet mit dem Agenda21-Siegel und gewann 2011 den jährlichen Wettbewerb. Herzlichen Dank an die MitarbeiterInnen des Agenda-Büros, Oberbürgermeister Ulrich Sierau (li.) und die Mitglieder der Jury!

 

Die Ticket-Benefiz zur Eröffnung des Films Wüstenblume spendete die Kinokette Cineplex an TABU e.V. Die Spende wurde u. a. verwendet zur Fertigung der Klasseneinrichtung in einer unserer Förderschulen in Kenia. Wir danken allen Beteiligten!

 

...wählte TABU e.V. für drei seiner Förderprojekte in Kenia zur Teilnahme am Event von Mission Sustainability in Berlin. Wir danken den Mitgliedern der Jury und dem Team von www.neueshandeln.de für die professionelle Begleitung eines angenehmen Aufenthalts in der Hauptstadt!

 

Dr. Hans Geisler, sächsischer Staatsminister a.D., Mitglied des Nachhaltigkeitsrats Berlin.

 

Kathrin Ferber, AG Neues Handeln, am Stand von TABU in Berlin.

 

Alle Texte, Werke und Fotos unterliegen dem Urheberrecht!